Was für ein enges Rennen: das eSports-Finale der ADAC GT Masters 2016

Auf und neben der Strecke ging es beim Finale der ADAC GT Masters zur Sache. Nach dem ersten Rennen auf der GrandPrix-Strecke des Hockenheimrings, traten am Nachmittag „Online-Gamer“ gegen die beiden ADAC GT Masters Rennfahrer Marvin Dienst und Jordan Pepper an.

Der ADAC Formel 4 Champion von 2015, Marvin Dienst vom „bigFM Racing Team Schütz Motorsport“, hatte trotz des Rennwochenendes im echten und virtuellen ADAC GT Masters Cockpit seines Porsche 911 GT3 R bzw. Online-Chevrolet-Camaros noch Zeit für seine Fans.

Wer an dem Rennen in der RaceRoom Racing Experience„-Box am Hockenheimring mitmachen wollte, musste sich in einer mehrwöchigen Online-Competition für das Finale qualifizieren. Der Sender Sport1 streamte übrigens das Rennen auf dem Sport1-Online-Auftritt und dort könnt ihr den gesamten Stream noch einmal anschauen.

Und die „Online-Gamer“ boten den Profi-Rennfahrern aus der ADAC GT Masters kräftig Paroli, schließlich sind sie seit Jahren aktive SIM-Racer. Und für Virtual-Racing-Begeisterte bieten wir von RaceRoom nicht nur ein immenses Software-Angebot mit zahlreichen Strecken und Rennwagen, sondern auch professionelle Hardware.

Am Ende des Tages gewann Alex Dornieden vor Marvin Otterbach und Klaus Schulze das eSports Finale der ADAC GT Masters 2016. Gratulation.

Menu Title