Dornieden und Nándori gewinnen bei der eSports WTCC in Spa

Die Fahrer der eSports WTCC gingen in Spa-Francorchamps für die fünfte Saisonveranstaltung an den Start. Das Event begann mit einem spannungsgeladenen Rennen in Division 2. Tamas Jager holte sich in Spa nach einem actionreichen Rennen die Lorbeeren. Polesitter Nicola Guarini wurde direkt in der ersten Kurve gedreht. Stefan Fritsch übernahm für kurze Zeit die Führung, verlor aber ebenfalls die Kontrolle über sein Fahrzeug. Daraufhin führte Michael Heyman kurzzeitig das Rennen an, bevor ihn das gleiche Schicksal ereilte wie Fritsch. So gelangte Jager in Führung und verteidigte diese trotz heftiger Attacken von Manuel Alves und Dariusz Wielgosz in der Schlussphase.

Gergo Baldi fuhr im Qualifying der Division 1 direkt auf seiner ersten fliegenden Runde einen neuen Streckenrekord. Tabellenführer Alexander Dornieden kam ihm zwar nahe, doch Baldi holte sich die Pole-Position. Das erste Rennen des Wochenendes auf der virtuellen Strecke von Spa-Francorchamps sah über die gesamte Distanz einen engen Kampf in den Top 3. David Nagy übernahm beim Start die zweite Position, bevor er in Runde drei in Les Combes an Baldi vorbeiging. Bei dieser Gelegenheit zog auch Dornieden an Baldi vorbei und setzte sich an die zweite Stelle. Dornieden blieb daraufhin mit seinem weiß/grauen Honda an Nagy dran. Kurz nach Halbzeit der Distanz machte Nagy in Les Combes unter dem Druck von Dornieden einen Fehler. Die Führung wechselte und der Deutsche gab sich anschließend keine Blöße. Dornieden fuhr zu seinem zweiten Saisonsieg vor Nagy und Baldi. Tim Heinemann, Jan Stange, Kevin Siggy Rebernak und Márk Nándori belegten die weiteren Positionen. Neueinsteiger Kévin Leaune holte sich den achten Platz vor Adam Pinczes und Dirk Knatz, der sich seinen ersten Punkt der Saison und dank der umgekehrten Startaufstellung die Pole-Position für Rennen 2 sicherte.

Pinczes und Nándori zogen beim Start sofort am rot/weißen Chevrolet von Knatz vorbei. In Les Combes wehrte sich Pinczes nicht gegen seinen Teamkollegen, weshalb Nándori die Führung übernahm. Dahinter kollidierten Heinemann und Baldi in Pouhon, während sich die Impact-Racing-Fahrer Dornieden und Stange ihren Weg durch das Feld bahnten. Knatz ließ es derweil ruhig angehen und ließ in Runde zwei Leaune, Stange und Dornieden ziehen. Leaune fiel kurz darauf hinter Stange und Dornieden zurück, während Rebernak und Chris Butcher aufholten. Butcher hatte sich nach starkem Start nach vorn gearbeitet und zog später ebenfalls an Leaune vorbei.

Indes entwickelte sich Heinemanns Rennen in die falsche Richtung. Er kollidierte mit den Citroëns von Bánki und Butcher und musste aufgeben, während Bánki und Butcher viel Boden verloren. Pinczes hielt derweil die zweite Position, konnte drei Runden vor Schluss aber doch nicht verhindern, dass Dornieden ausgangs der Bus-Stop-Schikane vorbeizog. In La Source schlüpfte auch Stange durch und verdrängte Pinczes damit auf Rang vier. Etwas weiter hinten unterhielten Leaune und Nagy die Fans mit einem spannenden Kampf, der ein Rad-an-Rad-Duell in Eau Rouge beinhaltete. An der Spitze versuchte Dornieden alles, Nàndori noch von Platz eins zu verdrängen. Doch die Zeit lief ihm davon und er konnte den Ungarn letztlich nicht mehr abfangen. Nándori holte sich seinen zweiten Saisonsieg in der ersten Saison von eSports WTCC. Dornieden und Stange belegten die Plätze zwei und drei. Der Kampf um Platz vier wurde in der letzten Runde entschieden, als Pinczes und Rebernak in Stavelot kollidierten. Pinczes konnte sein Auto abfangen, doch Rebernak fiel auf Platz zehn zurück. Nagy kam schließlich auf Platz fünf ins Ziel, gefolgt von Leaune sowie Thomas Stempurszki, Klaus Schulze und Cristian Moisescu.

Bei Halbzeit der Saison hat Dornieden seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf 29 Punkte ausgebaut. Das nächste Rennen von eSports WTCC findet am 6. August auf der virtuellen Version des Slovakiarings statt. Wer die Action aus Spa verpasst hat, kann sie noch einmal einsehen.

Menu Title