Am Samstag den 13. Juni öffnete das Norwegische Straßenmuseum die Türen zu einer besonderen Schatzkammer.

Durch die enge Zusammenarbeit von Fahrzeugbesitzern, dem norwegischen Automobilsportverband (NBF), dem Königlich Norwegiischen Automobile Club (KNA) und dem norwegischen Motorsport Club (NMK) ist die größte Ausstellung von historischen Rennwagen und Rennmotorrädern endlich bereit für die Öffentlichkeit.

Die Ausstellung besteht aus einer Vielzahl von Autos und Motorrädern, die zusammen mit ihren berühmten Piloten eine große sportliche und nationale Bedeutung haben.

Unter anderem wird der „Need for Speed Japan Auto Supra“ zu sehen sein, mit dem Fredric Aasbø im Jahr 2011 seinen ersten Saisonsieg in der Formula Drift in Abu Dhabi gewann. Ebenso wird Petter Solbergs legendärer Volvo 240, mit dem ihm damals sein Durchbruch gelang und er seine meisten Rennen siegreich beendete, sowie Ailo Gaups Honda CR350 mit der er 2007 die FMX-Weltmeisterschaft gewann, ausgestellt. Die Besucher dürfen sich außerdem auf „Schneewittchen“ das Rekordauto aus dem Jahr 1948, das bereits 100 Renen hinter sich hat und den ersten norwegischen Dragster „Sundance Kid“, welcher 1975 das schnellste Auto des Landes war, freuen. Auch eine KTM Werks-Replica, das Rallymotorrad von Pål Anders Ullevålseter mit dem er 2004 Weltmeister wurde, ist eines der weiteren Highlights.

Menu Title